Heckscheibenklappe

Entwicklungspartner der Automobilbranche

Mit zahlreichen Automobilherstellern und ihren -zulieferern auf der ganzen Welt verbinden uns seit Langem intensive Kundenbeziehungen. Dass wir als Hersteller von Werkzeugen und Produktionsanlagen bereits an der Entwicklung von Bauteilen beteiligt sind, zeigt beispielhaft unsere Zusammenarbeit mit dem Autoglashersteller Saint-Gobain Sekurit (SGS). Durch eine frühzeitige Kooperation ließen sich bereits während der Konstruktionsphase die Produktionskosten minimieren und die optimalen Prozesse für ihre spätere Serienfertigung planen – wichtige Faktoren für einen OEM-Lieferanten, um im Wettbewerb zwischen den Automobilzulieferern konkurrenzfähig zu sein.

BWM 3er Touring

Umschäumte Heckscheibenklappe für den BWM 3er Touring

Verschiedene Herausforderungen gab es bei der mit Polyurethan (PUR) umschäumten gewölbten Heckscheibenklappe: Zusätzlich zu den Scharnieren und einem gesonderten Schloss mussten der Heckspoiler, die Fahrzeugdichtungen, eine Box zum Abdichten des Elektronikbereiches – für den Scheibenwischer, die Fensterheizung, das dritte Bremslicht und die Antenne – und die Kabelbaumführung in die Heckscheibenklappe integriert werden. Neben den qualitativen Vorgaben bezüglich Funktion, Design, Steifigkeit und Gewicht gab es einen engen Rahmen für die Produktionskosten. Im Rahmen der Bauteil-Entwicklung übernahmen wir zusammen mit unserer Tochtergesellschaft ExpliCAD die fertigungs- und werkzeuggerechte Konstruktion.

Außerdem fertigten wir die Prototypenwerkzeuge und die entsprechenden Modelle und Prototypen und zeichneten für die verschiedenen Alterungs- und Haftungstests verantwortlich. Für die Serienproduktion der Heckscheibenklappe, bei der die SGS-Autogläser und die anderen elektronischen und metallischen Bauteile mit PUR im RIM-Fertigungsverfahren (Reaction Injection Moulding – Reaktionsspritzgießen) umschäumt werden, konstruierte und fertigte BBG die benötigten Schäumwerkzeuge, entwickelte die Produktionslinien, fertigte die Maschinen, installierte die Anlagen im polnischen Werk von Saint-Gobain Sekurit und schulte die dortigen Werksmitarbeiter.

Lesen Sie einen ausführlichen Beitrag in der Zeitschrift „Kunststoffe“

Wenn Sie wissen möchten, was wir mit dem Werkstoff Polyurethan (PUR) für Sie tun können, sprechen Sie uns einfach an.